NEON-Studie:
Dosiseskalation abgeschlossen – Patienten wünschen Weiterführung der Therapie mit Talineuren.

Der erste Teil der NEON-Studie wurde mit der Dosisfindung erfolgreich abgeschlossen. Die verabreichte Dosis konnte ohne nennenswerte Nebenwirkungen bis auf die höchste maximal vorgesehene Dosierung von 720mg bei allen drei Parkinsonpatienten im wöchentlichen Rhythmus gesteigert werden. Dies bestätigt die Erwartung einer guten Verträglichkeit des Medikaments. Im nun folgenden Konsolidierungsteil werden neun weitere Patienten in die Studie aufgenommen und auf der festgelegten Therapiedosis über acht Wochen behandelt.

Erste Parkinsonpatienten der Dosisfindung wollen trotz Abschluss der eigentlich vorgesehenen Studienphase mit Talineuren weiterbehandelt werden. Diese positive Entwicklung ist äusserst erfreulich und wird von InnoMedica mit einem Amendment der Studie aufgenommen. Auf Wunsch der bereits behandelten Patienten werden diese nun weiterhin Talineuren erhalten und können bewilligt durch Swissmedic in den Konsolidierungsteil der NEON-Studie aufgenommen werden.

Talineuren als Hoffnungsträger bei Parkinson

Video-Beitrag von Stephan Klapproth mit PD Dr. med. Michael Schüpbach, Studienleiter der NEON-Studie, und Jean-Marc Wicki, Parkinsonpatient.

Internationalisierung:
Gründung InnoMedica Deutschland – InnoMedica schafft Voraussetzungen zur Erschliessung des europäischen Markts.  

Mit der Gründung der InnoMedica Deutschland erfolgt ein wichtiger Schritt in Richtung Internationalisierung. Dr. Stéfan Halbherr und Dr. Jonas Zeller haben vergangene Woche in Freiburg im Breisgau die entsprechenden Verträge unterzeichnet und bilden nun die Geschäftsleitung der neu gegründeten InnoMedica Deutschland. Mit der Gründung dieser Tochtergesellschaft macht InnoMedica einen ersten Schritt in den europäischen Markt und zum internationalen Vertrieb der beiden Produkte Talidox und Talineuren. Als nächstes Ziel sollen die klinischen Studien auf deutsche Studienzentren ausgeweitet werden. So können sich die beteiligten Ärzte mit den Produkten und deren Wirkung bzw. dem Nebenwirkungsprofil vertraut machen. InnoMedica prüft zurzeit auch die Gründung einer Tochtergesellschaft in den USA und die Zusammenarbeit mit einem geeigneten Partner, um in diesem äusserst interessanten Pharmamarkt Fuss zu fassen.